KORVETTE KASZUB

Die Kaszub-Klasse ist eine polnische Entwicklung und ein Eigenbau.
Diese Korvette wurde auf der Gdansk Shipyard gebaut und 1986 I.D. gestellt.
Kaum zu übersehen, die Hauptaufgabe ist die Ubootjagd.
Hierfür stehen der Kaszub 2 Starter des Typs RBU-6000 zur Verfügung, die jeweils 12 RGB-60 Raketen abfeuern können.
Die Einsatzreichweite beträgt 6.000 Meter, Einsatztiefe 500 Meter.

Zur weiteren Bewaffnung gehören zwei Zwillingstorpedorohre für Torpedos 53,3 cm.
Für den konventionellen Einsatz befindet sich eine Ak-176M mit einen Kaliber von 76 mm auf dem Vorschiff.
Die leichte Bewaffnung besteht aus drei Zwillingsgeschützen ZU-23-2M mit einem Kaliber von 23 mm.
Diese werden bei der Flugabwehr durch Fliegerfäuste des Typs Striela-2M mit einer Reichweite von 2.300 Metern unterstützt.

Zum Einnebeln stehen auf dem Heck Behältern zur Verfügung, die im Bedarfsfall über Bord geworfen werden können.

Technische Daten
Länge: 82,34 m
Breite: 10,0 m
Tiefgang: 2,8 m
Höhe: 4,90 m
Verdrängung: 1.050 / 1.180 Tonnen
Antrieb: 4 x Cegielski-Sulzer Diesel AS 16V 25/30 mit je 4.350 PS
Geschwindigkeit: 28 Knoten
Reichweite: 2.800 Seemeilen bei 14 Knoten
Besatzung: 67
Bauwerft: Gdansk Shipyard

Bewaffnung
1 x AK-176M
3 x ZU-23-2M
2 x RBU-6000 à 12 RGB 60, RW = 6.000 m, Tiefe = 500 m
2 x Fliegerfäuste Striela-2M, RW = 2.300 m
2 x Zwillingstorpedorohre 53,3 cm