marine-portraits.de - DEUTSCHE MARINE - SEEBATAILLON

Seebataillon - Aufstellung

01.04.2014 - Das Multitool der Deutschen Marine - Seebataillon in Eckernförde aufgestellt
Das „Multitool“ der Marine - Seebataillon in Eckernförde aufgestellt

Am 01.04.2014 wurde einer der größten Verbände der Deutschen Marine neu aufgestellt.
Im Seebataillon wurde unter Führung des Kieler Fregattenkapitäns, Arne Krüger, die Marineschutzkräfte, Minentaucher und Boarding-Soldaten in einer etwa 800-Mann starken Einheit zusammengefasst.
Zu diesem Verband gehören 4 Einsatzkompanien:
-Bordeinsatzkompanie
-Küsteneinsatzkompanie
-Aufklärungskompanie
-Minentaucherkompanie Des Weiteren gehören zu diesem Verband der Stab, die Ausbildung, die Weiterentwicklung und eine Unterstützungskompanie.
Die spezialisierte Truppe ist befähigt, in bundeswehrgemeinsamen und in multinationalen Missionen weltweit eingesetzt zu werden.

Im Rahmen ihrer Bündnisverpflichtungen, insbesondere bei internationalen Einsätzen zur Krisenbewältigung, Konfliktverhütung und Friedenssicherung findet man die Deutsche Marine weltweit.
Der Schutz von Seewegen gehört ebenso zu den Aufgaben wie der Schutz von Schiffen, Häfen, strategisch bedeutsamer Positionen sowie Hilfs-, Rettungs- und Evakuierungseinsätze.
Dazu kommen die Bekämpfung von Kampfmitteln unter Wasser und an Land und der Schutz gegen terroristische Angriffe.
Nicht wenige Einsätze sind so speziell, dass sie künftig nur von einem Verband durchgeführt werden können: dem Seebataillon.

"Wir sind kein typischer Marineverband, wir sind an Land genauso wie an Bord von Schiffen und Booten zuhause" sagt Fregattenkapitän Krüger.
Das Motto der Profis lautet: "Vom Land zum Meer - Vom Meer zum Land".
Das Seebataillon ist ein Einsatzbataillon.
In jedem Einsatz der Bundeswehr sind die Seesoldaten derzeit präsent und leisten ihren Beitrag für mehr Sicherheit und sichere Seewege.
"Wir decken mit unserem außergewöhnlichen und umfassenden Fähigkeitsspektrum die Bereiche Marineinfanterie, Aufklärung, Kampfmittelbeseitigung und Boarding ab, ständig begleitet durch Soldaten mit medizinischer Ausbildung", sagt Fregattenkapitän Krüger.
Der "grüne" Verband ist mit modernster Technik ausgestattet.
Er verfügt über zahlreiche geschützte Fahrzeuge, ferngesteuerte Unterwasserdrohnen sowie kleine Flugdrohnen.


Die Spezialisten arbeiten daher meist in kleinen Teams mit sehr gut ausgebildeten und hochmotivierten Kameraden.
Die Spezialisierte Kräfte der Bordeinsatzkompanie können sich aus einem fliegenden Hubschrauber auf das Deck eines fahrenden Schiffes abseilen. Soldaten der Marineinfanterie werden gesondert geschult und unterstützen zivile Schiffe bei der Abwehr von Piratenangriffen.
Genauso können sie den Schutz von ganzen Hafenanlagen übernehmen. Körperlich und geistig topfitte Soldaten lassen sich zum Minentaucher ausbilden und übernehmen die Aufgaben der Kampfmittelabwehr.
Sie können verschiedenste Kampfmittel, wie zum Beispiel Seeminen, identifizieren und unschädlich machen.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch die Aufklärungskräfte, die wichtige Informationen im Einsatzland sammeln und auswerten.
Ihnen zugeordnet sind eigene Scharfschützen.
Da der Verband aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammengesetzt wird, sind die im Bundeswehr Sprachgebrauch beschriebenen "tailored missions" (maßgeschneiderte Einsätze) möglich, in denen reaktionsschnelle und einzeln zusammengestellte spezialisierte Truppenteile und Gerät in den Einsatz gehen.
In der Bundeswehr trägt dieser Einsatzverband aufgrund seiner vielfältigen Fähigkeiten den Spitznamen "Multitool der Marine".