marine-portraits.de - DEUTSCHE MARINE - FREGATTEN TYP 125 - BADEN-WÜRTTEMBERG-KLASSE

FREGATTE SACHSEN-ANHALT F 224 - Taufe

Hamburg 04.03.2016
Die dritte von insgesamt vier Fregatten von insgesamt vier Fregatten der Klasse 125 für die Deutsche Marine wurde am 04.03.2016 am Hamburger Standort von thyssenkrupp Marine Systems auf den Namen „Sachsen-Anhalt“ getauft.
Nach den Taufen der ersten beiden Fregatten „Baden-Württemberg“ im Dezember 2013 und „Nordrhein-Westfalen“ im April 2015 ist damit ein weiterer wichtiger Meilenstein des Bauprogramms dieser Fregattenklasse erreicht.
Dr. Gabriele Haseloff, Ehefrau des Ministerpräsidenten des namensgebenden Landes Sachsen-Anhalt, führte die
Taufzeremonie in Anwesenheit hochrangiger Vertreter aus Politik, der Deutschen Marine und der beteiligten Unternehmen durch.

Die Fregatte „Sachsen-Anhalt“ soll im Frühjahr 2019 an das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) übergeben werden.
Die Inbetriebnahme und Erprobungen der ersten Fregatte F125, der „Baden-Württemberg“, im Hafen sind aktuell soweit fortgeschritten, dass im Frühjahr dieses Jahres mit der sogenannten Werftprobefahrt planmäßig die See-Erprobungen beginnen können.
Die Übergabe der „Baden-Württemberg“ an das BAAINBw ist für Mitte 2017 geplant.
Insgesamt liegt das Auftragsvolumen für das Programm F125 bei etwa zwei Milliarden Euro.

Dr. Hans Christoph Atzpodien, Mitglied des Vorstands der Business Area Industrial Solutions von thyssenkrupp und Aufsichtsratsvorsitzender von thyssenkrupp MarineSystems: „Die Fregatten-Klasse F125 ist ein grundlegend neu entwickelter Schiffstyp.
Mit ihren zahlreichen Innovationen und dem Mehrbesatzungskonzept ist sie ein weiterer Beleg für die technologische Spitzenstellung des deutschen Marineschiffbaus.“

Die Arbeitsgemeinschaft ARGE F125, die im Jahr 2007 den Vertrag über den Bau von insgesamt vier Schiffen der F125-Klasse für die Deutsche Marine erhalten hat, setzt sich aus thyssenkrupp Marine Systems als dem federführenden Unternehmen und der Bremer Fr. Lürssen Werft zusammen.
Die Fertigung der Vorschiffe mit entsprechender Vorausrüstung erfolgt auf den Werftstandorten der Fr. Lürssen Werft in Bremen und Wolgast.
Die Fertigung der Hinterschiffe, der Zusammenbau der Schiffshälften sowie die weitere Endausrüstung erfolgt auf der Hamburger Werft Blohm+Voss Shipyards.

Die vier Fregatten der Klasse 125 werden die acht Fregatten der Klasse 122 (Typschiff „Bremen“) der Deutschen Marine ersetzen. Die Schiffe wurden speziell für die heutigen und zukünftigen Einsatzszenarien der Deutschen Marine entwickelt.
Neben den traditionellen Aufgaben der Landes- und Bündnisverteidigung sind die Fregatten der Klasse 125 für Konfliktverhütung, Krisenbewältigung sowie Eingreif- und Stabilisierungsoperationen im internationalen Rahmen ausgelegt. Die Schiffe sind in der Lage, für eine Einsatzdauer von 24 Monaten zur See zu fahren und setzen damit erstmals das Konzept der Intensivnutzung, also einer deutlich erhöhten Verfügbarkeit im Einsatzgebiet, um.
Diese Fähigkeit wird unterstützt durch eine reduzierte Besatzungsstärke und ein Mehrbesatzungskonzept, das den kompletten Austausch der Besatzung im Einsatzgebiet ermöglicht.

Quelle: TKM