Bundeswehrkrankenhaus Hamburg - Bundeswehr bringt verwundete ukrainische Soldaten nach Deutschland

Hamburg – 02.09.2014

Die Bundeswehr brachte 20 verwundete ukrainische Soldaten, welche bei den Kampfhandlungen in der Ost-Ukraine verletzt wurden, zur weiteren Behandlung in vier Bundeswehrkrankenhäuser nach Deutschland.

Ein vierköpfiges Ärzteteam der Bundeswehr hatte seit dem 30. August 2014 insgesamt 20 ukrainische Soldaten für den Transport nach Deutschland identifiziert und vorbereitet.
Die Patienten wurden am 2. September 2014 mit einem Airbus A310 MEDEVAC nach Deutschland geflogen.
Sie werden in den Bundeswehrkrankenhäusern in BERLIN, HAMBURG, ULM und KOBLENZ weiterbehandelt.
Die ersten fünf Patienten wurden am 2. September 2014 gegen 16.30 Uhr am Flughafen BERLIN - TEGEL erwartet und sie wurden anschließend das Bundeswehrkrankenhaus BERLIN übergeben.
Fünf Patienten, die zum Bundeswehrkrankenhaus ULM verbracht werden sollten, wurden von einer Transall aufgenommen und weiter transportiert.
Im Anschluss flog der Airbus weiter nach HAMBURG, wo hier wurden sechs Patienten vom Bundeswehrkrankenhaus HAMBURG übernommen.
Weitere vier Patienten wurden an das Bundeswehrzentralkrankenhaus KOBLENZ übergeben.