40 Jahre Luftrettung -Bezug des neuen Bettenhauses

Hamburg – 30.07.2013

Nach einer gut vierjährigen Bauzeit wurde das neue Bettenhaus am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg-Wandsbek am 13.06.2013 eröffnet.
Der Neubau ist mit einem Investitionsvolumen von rund 46 Millionen Euro zugleich die größte infrastrukturelle Maßnahme in der 55-jährigen Geschichte des Hauses.
Als das größte Rettungszentrum Norddeutschlands leistet es einen wesentlichen Beitrag im Bereich der luft- und bodengebundenen Not- und Unfallversorgung.
Pro Jahr werden rund 5.000 Soldaten und über 7.000 zivile Patienten in dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg-Wandsbek behandelt.
Das neue Bettenhaus hat eine Aufnahmekapazität von 285 Betten und ist in 14 medizinischen Fachabteilungen unterteilt.
Die hochmoderne Intensivstation mit 12 weiteren Betten, eine Intermediate-Care-Station mit 10 weiteren Betten und im Erdgeschoss mit der neu gestalteten Notaufnahme ergänzen das Leistungsangebot des Bundeswehrkrankenhaus Hamburg- Wandsbek.

Am 30.07.2013 war es soweit, der große Umzug in das neue Gebäude.
Von dem klassischen Anblick eines Krankenhauses ist hier kaum etwas zu merken, Räumlichkeiten mit viel Licht ist sind der Standard.
Die Erinnerungen von ehemaligen Patienten mit an leicht kasernenhaft aber seht gut gepflegten Räumlichkeiten gehören der Vergangenheit an und geraten bei dem neuen Anblick schnell in Vergessenheit.
Die Betten sind alle samt jeweils mit einem Touchscreen und Tastatur versehen, Es stehen neben dem Fernsehen (2 zusätzliche Sattelteeanlagen) und Radio auch das Ansehen von Videofilmen, Essensbestellung, Internet, Essensbestellung Verfügung.
Es ist natürlich auch der Zugriff auf die digitale Patientenakte durch das Fachpersonal möglich.